Jetzt zum Newsletter anmelden!

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Aktionen und Neuigkeiten mehr. Jeden Monat verlosen wir exklusive Überraschungen unter unseren Newsletter-Abonennten. Im August: das Blackwing-Etui gefüllt mit vielen limitierten Bleistiften.

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein.

Sheen, Shading und Shimmering

Bei der Beschreibung von Tinten fallen immer wieder die gleichen Fachbegriffe: Sheen, Shading und Shimmering. Aber was macht eine gute Tinte vor allem aus?

Zunächst sollte sie wischfest sein. Je nachdem, wie intensiv die Pigmentierung ist, kann die Tinte auf dem Papier "stehen" und dann leicht verwischen. Sie sollte relativ schnell trocknen, wobei auch nicht zu schnell. Denn wenn eine Tinte sehr schnell trocknet, dann geht dies meist auch mit einer nicht so guten Fließeigenschaft einher. Wobei dies schon wieder ein Faktor ist, der auch vom Füllhalter abhängt. Denn es gibt Füllhalter wie zum Beispiel der Visconti Homo Sapiens, der als "nasser" Füllhalter gilt. Also als ein Füllhalter, der schon sehr viel Tinte auf das Papier transportiert. Dann kann es sehr wohl Sinn machen, eine etwas "trockenere" Tinte für einen solchen Füllhalter zu verwenden.

Der nächste Qualitätsfaktor ist natürlich der Grad der Dokumentenechtheit. Um als dokumentenechte Tinte zu gelten, muss diese eine ISO-Norm erfüllen. Dann ist diese Tinte wasserfest und vor allem lichtecht. Aber auch Tinten, ohne diese ISO-Norm nicht erfüllen, unterscheiden sich darin, wie stark sie sich unter Wasser wieder auflösen lassen oder wie schnell sie bei starkem Licht verblassen. Insbesondere gelbe Tinten und sehr blasse Tinten verblassen leicht.

Aber nach all den technischen Kriterien gibt es ästhetische Kriterien, die mit den drei Begriffen aus dem Titel immer wieder umschrieben werden. Dabei bezeichnet Shading den Effekt, wenn die Tinte unterschiedlich stark erscheint. Wenn Buchstabenteile langsamer geschrieben werden und deshalb die Tinte dann dicker aufgetragen wird, erscheint sie dunkler, an anderen Stellen heller. Diesen Effekt kann man wirklich nur mit Füllhaltern erreichen und stellt daher ein ganz besonderen Effekt des Handschreibens dar und ist deshalb von manchen Füllhalterenthusiasten sehr beliebt.

Sheen ist ein nicht sehr häufig anzutreffender Effekt. Er entsteht dadurch, dass Tinten aus verschiedensten Pigmenten zusammengemischt werden und diese je nach Stärke des Auftrages dann deutlicher zu sehen sind. Ganz bekannt dafür sind manche Tinten von Robert Oster, der diesen Effekt hervorragend herauskitzeln kann aus seinen Tinten. So ist bei der Fire & Ice ein sehr schönes Blau, das einen leuchtend roten Sheen aufweist. So haben dann die Buchstabenränder bei einer Tinte mit starkem Sheen einen andersfarbigen Rand. Bei unseren Farbkarten verwenden wir eine 15mm Plakatfeder und sehr viel Tinte; bei normalen Füllhaltern kann dies meist nur einen ganz leichten Effekt haben, den man erst mit der Lupe nur erkennen kann, aber dem Schriftbild ein ganz spannendes Leuchten mitbringen kann. Aber auch hier gilt: dieser Effekt ist nur in Zusammenhang mit den Füllhalltern und auch mit dem Papier richtig zu beobachten. Auch hier gilt: je mehr Tinte auf das Papier gelangen und nicht sofort vom Papier aufgesaugt werden, desto besser ist der Sheen zu beobachten. Daher wird hier gerne ein schönes gestrichenes Papier verwendet, das Tinte etwas länger auf dem Papier stehen lässt, damit sie dort dicker eintrocknen kann. Bei unseren Tintenkarten verwenden wir Karteikarten, die eine sehr glatte Oberfläche haben. Wenn Sie kontrollieren wollen, ob Ihr Papier saugstark ist, schauen Sie sich die Rückseite einer geschriebenen Seite an: sieht man fast nichts von der Tinte dort, dann ist das Papier nicht so saugstark und wird Shading und Sheen besser zur Geltung bringen.

Und dann zu einem Kriterium, dass vor allem in den letzten Jahren sehr in Mode gekommen ist: dem Shimmering-Effekt von Tinten. Bis vor einigen Jahren waren Tinten mit Glitzereffekt nicht für Füllhalter geeignet, da diese Partikel zu dick für Tintenleiter waren und diesen nur verkleistert hätten. Aber vor allem mit der Einführung der 1670-Jubiläumstinten von Herbin sind Pigmente entwickelt worden, die fein genug sind, um durch einen Tintenleiter zu fliessen. Und sie lassen sich auch gut reinigen. Damit war die Basis geschaffen, auch mit dem Füllhalter Tinten mit metallischen Glanz verwenden zu können. Gerade Diamine hat hier eine ganz große Palette geschaffen und derzeit 32 Farben im Programm (und weitere sind angekündigt). Der Effekt ist dabei mehr oder weniger stark (und wenn er stark ausgeprägt ist, kann es sein dass die Tinte nicht so wischfest ist). Wir freuen uns daher auch auf die Tinten des koreanischen Herstellers Colorverse demnächst im Programm zu haben, der einige Tinten mit einem recht dezenten Shimmering-Effekt hat.

Tags: Tinte, Sheen, Shimmer

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel